Was wird aus dem FIZ Chemie?


Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft, ein “Zusammenschluss von 87 Forschungseinrichtungen, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten”, hat im Frühjahr 2011 (vgl. die Pressemitteilungen!) das Fachinformationszentrum (FIZ) Chemie in Berlin evaluiert und Bund und Ländern empfohlen, die gemeinsame Förderung nicht fortzuführen. In einer detaillierten Stellungsnahme werden Schwächen und Stärken des FIZ Chemie dargestellt.

fiz-chemie-logo
In seiner Stellungnahme betont das FIZ Chemie seine Anstrengungen, seine Dienstleistungsangebote und Produkte aufrechtzuerhalten. Dabei wird u.a. auch auf das Angebot der Publikationsplattform XCITR, einem entstehenden internationalen Repository für qualitätsgeprüfte und bewertete Lehrmaterialien aus der Chemieinformation, hingewiesen.

Im TUHH-Intranet steht die vom FIZ Chemie angebotene Datenbank Infotherm zur Recherche nach physikochemischen Stoffdaten zur Verfügung (Beitrag in diesem Blog)!

Die Fachgruppe Chemie-Information-Computer (CIC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker, die dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert, hat ebenfalls eine Stellungsnahme zum FIZ Chemie in ihrem Blog publiziert:

Der CIC Vorstand würde es sehr begrüßen, wenn die Kompetenz und Einsatzbereitschaft des FIZ CHEMIE Berlin für die Chemie-Community in Deutschland aber auch darüber hinaus erhalten bliebe und durch Ausbau der Stärken des FIZ CHEMIE ggf. fokussiert würde.

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Im neuesten Heft der Hauszeitschrift des FIZ Chemie “report” werden übrigens ganz passend die Themen “Informationskompetenz? Was ist das denn?” sowie “Highlights der digitalen Informationsspeicherung” behandelt.